Saturday, 12. april 2014 6 12 /04 /Apr. /2014 21:24

Die nächsten Wochen bieten vielerlei Pläne, Ausflüge und schöne Erlebnisse - auch wenn das alles ein wenig zu viel des Guten sein mag, so bleibe ich dennoch bemüht optimistisch und freue mich an kleinen und großen Erlebnissen. Zumal ich mit der weisen Freundin aus Kindergartentagen überein kam: Große Liebe ist halt gerade nicht, da darf's auch mal etwas seichter sein.

In diesem Sinne starte ich also die nächste Stufe des Spaß-im-Leben-Projekts: heute war Fahrrad-Techniktraining angesagt und es stellte sich heraus, dass ich nicht mit jedem MTB-Guide gleich die richtige Wellenlänge finde. Die Anmerkungen des heutigen Trainers über geschickte Bewegungen von Fahrradprofis führten dennoch zu einem heimlichen, leicht anzüglichen Grinsen meinerseits sowie einem kurzen gedanklichen Abstecher an den kurzen, aber intensiven Austausch mit dem Tourguide aus 2010. Der heutige war zwar optisch etwas niedlicher, aber trotzdem leicht fade, sonnig war es zum Glück trotzdem.

jetzt heißt es schneller-schlafen, denn morgen früh klingelt zur Unzeit der Wecker, es geht sportlich weiter: nämlich mit dem Schwimmer zum Skifahren, Saison-Abschluss sozusagen. Mal sehen, wie sich unsere spannende Bekanntschaft in der nächsten Jahreszeit entwickelt, ohne das Skifahren könnte ein Stück Souveränität fehlen, dass er erst mal wettmachen muss. Aber er ist ja schon groß und wird das hoffentlich hinkriegen...

Wenn mir langweilig werden sollte kann ich immer noch Fahrrad-Kurse mit frischen Teilnehmern (und frischen Guides) buchen, alle Freunde besuchen, die ich seit Jahren viel zu selten sehe und eigentlich bin ich gerade so viel unterwegs, dass "Langeweile" einen fast schon sehnsuchtsvollen Klang bekommt.

Das Chaos wird mich trotz aller Bewegung früher oder später wieder finden, aber bis dahin darf das seichte Vergnügen vorbergehend regieren.

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Saturday, 29. march 2014 6 29 /03 /März /2014 22:28

Dachte ich vor einiger Zeit noch, ein Politiker wäre moralisch höchst fragwürdig als Gelegenheits-Gefährte, so lernte ich: ach was, das geht noch besser! Gegenüber Politikern im Allgemeinen und einigen der Parteien im Speziellen habe ich schon mehr als genug Vorbehalte, aber andererseits: irgendwer muss den Job ja machen (…well it’s a dirty job but someone’s gotta do it…) und so konnte ich immerhin Einblick nehmen in Lokalpolitik im Kleinen und Europapolitik im Großen. Meine Erwartungshaltung an eine rosige Zukunft ist dadurch zwar nicht gerade sprunghaft gestiegen, aber wenn man sich schon während des Dinner-Geplänkels unterhalten muss, dann doch am liebsten über Themen, die über das Wetter und die Speisekarte hinaus gehen. Immerhin erweist sich ein solchermaßen redegewandter Herr, der mit diplomatischem Geschick nonchalant durch das Leben und die Wählerschaft geht, als äußerst angenehme und diskrete Begleitung. Weitere Qualitäten kann ich leider nur schwer einschätzen, denn Monsieur hat bis halb 3 seine Redegewandheit ausgespielt, bis er endlich mal den Kuss wagte. Und somit die arg unbequem anmutende Gästecouch binnen Minuten aus dem Rennen warf. Der Nachteil der späten Stunde: zur Zeitüberbrückung wurden einige Getränke gereicht, nicht zuletzt die eingehende Studie verschiedener Gin-Sorten im Cocktail-Test. MannMannMann, dass ihr immer so lange Anlauf nehmen müsst, bis es mal voran geht…!

Hielt ich also zunächst Politiker für moralisch fragwürdig, kam die Steigerung: Rüstungsindustrie, auch das noch! Militärlaufbahn und ein Job, in dem Dinge optimiert werden, damit man andere umbringen kann – da war sie wieder, die Begegnung mit der eigenen Moral inklusive Doppelmoral. Nun gut, ich muss den Mann ja nicht gleich heiraten, also siegt nach einigem Abwägen erneut die Neugier: wie ist sie so, diese andere Welt, in der sich der Mann bewegt? Ich erfahre viel über starre Hierarchiestufen, privatwirtschaftliche Unternehmen im Spannungsfeld der Weltpolitik und als ich gerade denke, die Ethik ist schon genug strapaziert, kommt der nächste Stolperstein: ist es moralisch vertretbar, sich auf einen liierten Mann einzulassen? 25 Jahre lang habe ich das abgelehnt, vermieden, verurteilt. Und doch: nicht ICH habe entschieden, meinen Partner zu betrügen. Warum soll ich die Moral seiner Entscheidungen tragen?? Nein, ich wollte weniger umsorgend und mehr egoistisch werden, also belasse ich diese Zwickmühle allein bei ihm. Ein Rest Unwohlsein bleibt, so leicht streift man alte Gewohnheiten nicht ab, aber ich bin nun mal nicht allein für die Weltgerechtigkeit zuständig, diesmal nicht und am besten auch auf Dauer nicht.

Der neue Trend orientiert sich am Credo "Just be good to me", will sagen: wichtiger als Verbal-Ethik und Stammtisch-Parolen ist die Frage, wie er mit mir umgeht. Versetzt er mich regelmäßig, lässt mich hängen wenn ich ihn brauche, schmarotzt sich durch mein Leben? Oder umsorgt er mich, konzentriert seine Aufmerksamkeit auf mein Wohlergehen, überlegt, wie er mir Freude bereiten kann und verhält sich dauerhaft galant und zuvorkommend? Dann öffne ich ihm die Tür, dann darf er eintreten und ich lehne mich entspannt zurück und genieße.

Umso mehr, als dass es kaum Einschränkungen gibt: keine Erwartungshaltung, dass ich nur noch für ihn da bin. Keine Einschnitte in der Urlaubsplanung. dafür unkompliziertes Beisammensein, gemeinsamer Sport und Verwöhnprogramm.

Bei allen Vorurteilen, die die letzten Begegnungen zutage gefördert haben, ist auch ein wenig Stolz dabei: offenbar habe ich zwar kein Talent für die großen happily-ever-after-Gesten, aber das Talent zum Kennenlernen interessanter und charmanter Herren, die genau zur rechten Zeit auf die Bühne treten, das macht mich ein klitzekleinwenig stolz.

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Sunday, 23. march 2014 7 23 /03 /März /2014 20:33

Ich fand es schon immer absurd, dass Kinder-Kriegen ein gesellschaftlich anerkanntes Thema ist, Sex hingegen nicht. Es ist, als würden alle abstinent per Flugbestäubung die Fortpflanzung in die Dinner-Unterhaltung tragen.

Nachdem ich in den letzten 15 Jahren oft genug über Kinder, Geburt, Schwangerschaft und Umstandskleidung mitreden durfte, beschließe ich jetzt, dass Sex auch wieder Thema sein darf. Wenn auch nur in ausgewählten Runden, schließlich ist ein Rest Diskretion zuweilen ganz hilfreich.


Kürzlich in einer Runde unter Freundinnen:


A: "Er ist im Bett nicht schön - aber gut!

B: "Dann mach doch einfach das Licht aus."

C: "Oder mach die Augen zu und genieße!"


Frauen sind nun mal völlig zu Recht für ihre pragmatische Herangehensweise berühmt.

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Saturday, 15. march 2014 6 15 /03 /März /2014 09:20

Ah, herrlich, die guten alten Single-Zeiten leben wieder auf. Nach einer leicht irren Woche (beruflich, erfolgreich und überhaupt) war längst überfällig: ein Abend in der Lieblingsbar. Wie zuletzt fast schon regelmäßig war der Barkeeper gut drauf, die Bedienung schloss mich in die Arme und dann war da noch der smarte Typ auf dem Barhocker neben mir. Der Plan, endlich durch die Feuilletons der letzten Tage zu schmökern, hielt genau eine halbe Seite lang, danach übernahm die Konversation das Kommando. Nach Versuchen in deutsch (seinerseits: gar nicht schlecht, bemüht, aber anstrengend), spanisch (meinerseits: gar nicht gut, bemüht, sehr anstrengend), italienisch (hält ein paar Sätze, aber  nicht den Abend lang) kapitulierten wir vor den höheren Bildungszielen und trafen uns mit Englisch in halbwegs verständlicher Unterhaltung. Es war unerwartet, nett, bei näherer Betrachtung war ein Hobbysportler unter dem Hemd erkennbar und sehr erfolgreich in beruflicher Hinsicht war er auch, also eigentlich ein Gewinn. Wäre da nicht die Tatsache, dass uns noch vor Mitternacht entspannte Langeweile drohte, zumal er offenbar auf der Suche nach einer Frau und der Zeugung eines vierten Kindes ist. Nein Danke, du bist sicher ein guter Fang, aber lieber stelle ich dich meinen Freundinnen vor (vielleicht ist eine die Richtige?) als dass ich darauf anspringe. Und doch: war die Verabschiedung an der Straßenecke per Handschlag unerwartet distanziert. Lächelndes Winken hätte ich weniger ablehnend empfunden, die Hand reiche ich beruflichen Kontakten und den Eltern von Freunden, aber einem Mann, mit dem man drei Stunden angeregt geplaudert hat? Glaubt der Typ, ich höre mir völlig umsonst seine Lebens-Ehefrau-Trennungsgeschichte an??

Es wäre leicht, sich künstlich über die Flirtwelt auszulassen, aber tatsächlich kann ich mich nicht beschweren: ich hatte einen herrlichen, unterhaltsamen und musikalisch interessanten Abend in der Bar. Darüber hinaus habe ich in der vergangenen Woche sonnige Skitage genossen, zwei Job-Angebote erhalten, unzählige Zahlen jongliert und nebenbei die Konzern-Welt gerettet, ich wurde bewundert und becirct und habe dem Barkeeper das Versprechen abgenommen, dass er mich nur dann an den Sänger verschachern darf, wenn mindestens zwei Kamele geboten werden (drunter läuft nichts!). Also winke ich gedanklich dem smarten Argentinier von gestern hinterher (pah, von wegen Handschlag) und trete fröhlich pfeifend den Weg zur heimischen Couch an. Immerhin muss ich mangels näherer Bekanntschaft auch nicht die gelegentlich peinliche Frage erklären, warum ich in der Bar immer noch unter meinem Spitznamen firmiere...

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Friday, 7. march 2014 5 07 /03 /März /2014 20:12

... Schwimmbrillen-Froschaugen oder Helmfrisur: Hauptsache, der Mann findet mich sexy...

Ja, auch wir Frauen sind leicht zu beeinflussen. Und genießen galante Herren, die mit glaubwürdigen Komplimenten aufwarten, umsomehr, wenn die Ritter selbst gestandene Männer sind mitsamt Erfolg, Talenten und sportlichem Ehrgeiz. Die Herren halten das für "innere Werte" und schreiben es ihrem umwerfenden Charakter gut, wenn sie Erfolg in der Damenwelt haben, obwohl so manche oberflächliche Betrachtung nicht ausschließlich zu ihren Gunsten ausfällt. Tatsächlich ist es die gekonnte Kombination aus Charme, Flirt, Bewunderung und ihrem zuvorkommenden (nicht: hilflosen oder unterwürfigen) Umgang mit Frauen. Einem Umgang, der aus der Frau eine Dame macht und aus jedem Wind-und-Wetter-Ausflug ein rundum-sorglos-Paket. Ja, wir sind definitiv leicht zu beeinflussen, aber als altmodisches Mädchen hatte ich eben schon immer eine Schwäche für altmodischen Stil - schön, dass das nicht nur bei Rentnern und Bademeistern funktioniert!

Ganz anders dagegen die Männer, die von ihrer eigenen Erwartungshaltung geprägt sind: mit Vorschriften oder Anregungen, was die Frau denken oder tun soll, mit Vorwürfen aus dem Kopfkino heraus und einem Mount Everest an eigenen Bedürfnissen. Nein, jeder Tag mehr (und vor allem: jede Kontaktaufnahme mehr) stärkt vor allem eins: den Fluchtinstinkt. Und das immer schärfer ausgebildete Bewusstsein dafür, dass Menschen einem gut tun müssen, damit man auf Dauer befreundet sein kann - und egal ob Mann oder Frau, wenn eine zwischenmenschliche Beziehung sich hauptsächlich um Probleme dreht, ist das keine gute Basis.

Dann lieber Freiheit, Abenteuer, Single-Leben und das gefundene Glück. Der innere Frieden muss sich noch ein wenig weiter entwickeln, aber das Glück hat den Weg längst gefunden, und das ist gut so. Denn es strahlt auch durch Schwimmbrillen-Froschaugen und Helmfrisur und erklärt das Phänomen der Wahrnehmung über die Grenzen der reinen Optik hinaus.

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Sunday, 9. february 2014 7 09 /02 /Feb. /2014 19:35

Man stelle sich vor: ein idyllischer Spaziergang in winterlicher Sonne, entlang des Parks, mit Blick auf den See. Plötzlich Donner aus heiterem Himmel und der Blick zurück über die Schulter verheißt eine tiefschwarze Unwetterfront. Noch während das nächstgelegene Café gesucht wird, setzt Sturm ein und es beginnt zunächst zu schneien, dann zu hageln. Gegen die peitschenden Hagelkörner kämpfen sich zwei Gestalten (also wir) voran, immer nach Westen, dem vermeintlichen Heißgetränk entgegen. Als der Sturm-Hagel-Schauer schon fast vorbei ist und die Wiesen weiß berieselt daliegen, ist das Café zu, also doch wieder zurück zum Auto. Kurz davor dann das nächste Donnerwetter aus heiterem Himmel, diesmal vom Herrn rechts von mir, mit zwei Aussagen:

1. Ich hab mich in dich verknallt.

2. Ich bin verheiratet.

Jedem Drehbuchschreiber würde ich das Skript vor die Füße werfen: spinnst du?, viel zu übertrieben, das ganze Setting!

Aber was will man dem wirklichen Leben entgegnen??

Wer Chaos sagt, wird Blondi finden (oder umgekehrt), aber als erprobte Chaos-Frau, der schon immer die unglaublichsten Dinge passiert sind, konnte ich die Situation natürlich souverän retten, so dass wir später im Wirtshaus einen Kaffee auf die Freundschaft tranken und das lustige Ski-Après-Ski-Leben bei nächster Gelegenheit fortführen werden.

Das Chaos habe ich dabei lieber nicht nach seiner Meinung gefragt, das meldet sich sowieso ungefragt eher früher als später zurück ;-)

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Tuesday, 4. february 2014 2 04 /02 /Feb. /2014 16:39

  1. Wäre das Finanzamt eine Firma, würde ich nicht mehr mit ihr zusammen arbeiten.

  2. Bei einigen Autoherstellern gilt das Gaspedal heutzutage als „elektronisches Bauteil“, was eine hübsche Umschreibung für „Verschleißteil“ ist. Wenn also hinzunehmen ist, dass das Gaspedal (für mich ein essenzielles Stück Auto) kaputt geht, was kommt dann als nächstes – fällt der Stern ab??

 

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Tuesday, 4. february 2014 2 04 /02 /Feb. /2014 16:38

Langeweile ist schlimmer als Fettnäpfchen!

Und die Konsequenz? Ehe ich verkrampft vor Langeweile beim Lunch / Abendgesellschaften / der vornehmen Welt herumsitze, rede ich mich lieber um Kopf und Kragen. Provoziertes Chaos gilt als erwünschte Nebenreaktion und ist ungemein unterhaltsam...

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Saturday, 25. january 2014 6 25 /01 /Jan. /2014 18:21

Gute Welt, ich hab' doch immer gewusst, es ist eine gute Welt! Und weil das so ist, funktionieren unglaubliche, physikalisch-nicht-belegbare Mechanismen einfach wunderbar: Die aktuelle Skisaison hat neben dem Mangel an Schnee auch einen Mangel an Mit-Skifahrern zu verzeichnen, so dass ich schon langsam unruhig wurde. Unruhig und fast schon verzweifelt. So verzweifelt, dass ich den dahergeschwommenen Sportler bei neulichem Wiedersehen geradezu angefleht habe, mit mir zusammen die Berge zu eroben und siehe da: es hat funktioniert! Wenn schon kein Tiefschnee lockt, dann kann man auch gleich im Dunkeln fahren und so probierten wir das Nachtski-Angebot der Alpen aus und waren angesichts nächtlichem Tiroler Winterzauber angenehm überrascht und hatten viel Spaß. So viel, dass ich das ganze in Kürze mit einer Freundin wiederhole und so meine Mit-Ski-Gelegenheiten sich endlich in die richtige Richtung entwickeln.

Doch nicht nur das Skihaserl in mir dreht auf, auch das Barmädchen (=Mädchen, die am liebsten an der Bar sitzen und den Barkeepern zusehen) kommt auf seine Kosten. Bereits seit einiger Zeit entwickelte sich aus einem Job-Kontakt eine zarte Freundschaft und inzwischen haben wir Mädels uns auf die Fahnen geschrieben, die Vielfalt der Bars unserer wundervollen Stadt als unregelmäßige Entdeckungstour anzugehen. Das Bar-Hopping scheiterte zwar bisher daran, dass jede aufgesuchte Bar so gut und unterhaltsam war, dass wir den gesamten Abend (und Teile der Nacht) dort hängen blieben, aber das macht eigentlich nichts. Wir legen glücklich unseren Genuss-Anspruch in die Hände des Barkeepers, der nach einem klassischen Brandy-Sour-Start virtuos durch die Gläser des Abends führt, begleitet von einem sehr süßen, erstaunlich gutaussehenden (und sehr schwulen) Briten sowie den größten Eiswürfeln die je einen Drink schmücken durften. Danke, Mr. Mumble... Ich hatte schon ganz vergessen, wie schön es ist, bis in die Puppen auszugehen und nachts erschöpft, betüdelt und gut unterhalten mit dem Taxi durch die Stadt zu gondeln. Dank meines fortschreitenden Alters sind so exzessive Nachtausflüge nur alle paar Wochen umsetzbar, so dass sich als angenehmer Nebeneffekt die Kosten im Durchschnitt auch nicht über den früheren Party-ÖNV-Bier-Preisen bewegen.

Ich blicke also zuversichtlich in die Zukunft, denn so wie sich Ski- und Abendbegleitungen wie gerufen einfach ergeben, so werden sich auch in Sachen Tanzen, Urlaub, Job und Flirts immer dann die richtigen Leute einfinden, wenn die Zeit dafür reif ist. Ich hab's ja schon immer gesagt: es ist einfach eine gute Welt!

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Sunday, 12. january 2014 7 12 /01 /Jan. /2014 12:29

Puh, voll ist es hier... wie auf einem Wühltisch.

So ungefähr startet der Abend, als wir als bunt gemischte Mädels-Truppe an der Party ankommen. Der DJ legt Borderline-Musik auf, die mal auf der guten und mal auf der schlechten Seite der Geschmacksgrenze landet. Das gibt Zeit für Erholung und sanftes Abkühlen (mit Bewegung = gefühlte Sauna, ohne Bewegung = Thermarium) und leider auch ausreichend Muße, um den Blick wandern zu lassen. Leichte Verzweiflung rollt in Wellen durch den Saal und führt zu der Erkenntnis: das Beste an schlechten Beziehungen ist noch die Illusion, dass man nicht mit der Meute auf die Jagd gehen muss, nicht den Saal nach Frischfleisch abscannen, nicht die letzten 2 oder 3 Exemplare scheinbar normal und knackig gebliebener Stadtsingles fokussieren und bettelnd um ihre Telefonnummer ersuchen muss. Oder, noch schlimmer, passives Beuteverhalten üben, damit die letzten 2 oder 3 Exemplare scheinbar normal und knackig gebliebener Stadtsingles einen auch ja nicht übersehen. Nun habe ich keine Alibi-Beziehung mehr und mich gruselt es...

Plan A (große Liebe, Mann für's Leben) ging schief, und zwar gründlich. Für Plan C (Altersheim) bin ich zu jung. Bleibt dazwischen Plan B, mit vielen kleinen und großen Vorhaben, beschäftigt-haltenden Projekten und guten Freunden - eigentlich kein schlechter Plan, dieser Plan B, aber gelegentlich fällt der Optimismus schwer. Zum Beispiel, wenn man eigentlich nur tanzen gehen wollte und dann feststellt, dass man nicht nur Teil der Party oder Teil der Mädelsgruppe ist, sondern an Ort und Stelle wohl auch Teil der Resterampe

von Blondisoph - veröffentlicht in: Welterkenntnisse einer Blondine - Community: Alltagswahnsinn
Kommentar hinzufügen - Kommentare (1)ansehen
Erstellen Sie einen Blog auf OverBlog - Kontakt - Nutzungsbedingungen - Werbung - Missbrauch melden - Impressum - Artikel mit den meisten Kommentaren